tauwetter print logo

Anlaufstelle, für Männer*, die in Kindheit oder Jugend sexualisierter Gewalt ausgesetzt waren

© 2015 Tauwetter e.V.

Tauwetter-Nachrichten – Neue Beiträge

Wir informieren in unregelmäßigen Abständen über neue Beiträge auf der Seite Aktuelles auch per Email. Diese Tauwetter-Nachrichten können Sie abonnieren

Montag, 19. September 2022

Selbsthilfegruppe für trans*inter*nicht-binäre Menschen und Selbsthilfegruppe für Männer*


Im Herbst startet die nächste Selbsthilfegruppe für Männer*, die in Kindheit oder Jugend sexualisierter Gewalt ausgesetzt waren.

Und für Winter ist unsere erste Selbsthilfegruppe für trans*, inter* und nicht-binäre Menschen geplant, die in Kinheit oder Jugend sexualisierter Gewalt ausgesetzt waren.

Interessierte können sich entweder telefonisch oder per Mail bei uns melden. Die telefonischen Sprechzeiten von Tauwetter sind Di 16:00 - 18:00, Mi 10:00 - 13:00 und Do 17:00 - 19:00 Uhr Uhr. Wir sind unter 030 / 6938007 erreichbar. Mails erreichen uns unter This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.. Wem es leichter fällt ohne Voranmeldung zu uns zu kommen: Die offene Erstberatung ist immer donnerstags von 17:30 - 18:30 Uhr.

Bitte kontaktiert uns gerne auch bei Fragen oder Unsicherheiten.

Mehr Infos zu den Selbsthilfegruppen findet sich auch unter Selbsthilfe auf dieser Website.

Mittwoch, 07. September 2022

Offene Erstberatung - ohne vorherige Anmeldung



Nach längerer Pause werden wir ab dem 15.09. die offene Erstberatung wieder anbieten. Immer donnerstags sind wir zwischen 17:30 und 18:30 vor Ort. Für die offene Erstberatung braucht es keine vorherige Anmeldung und wir beraten wie immer anonym und kostenlos. Kommt bitte, wenn möglich, getestet und mit FFP2-Maske.

Dienstag, 06. September 2022

Neue Entwicklungen im OEG

Am Mittwoch, den 14.9. 2022 von 13:30 bis 16:00 findet das nächste Plenum der Berliner Fachrunde gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend im Rathaus Schöneberg im Luise Schröder Saal statt. Thema sind die Veränderungen im Opferentschädigungsgesetz.

Das Opferentschädigungsgesetz (OEG) ist ein Teil des deutschen sozialen Entschädigungsrechtes. Das derzeitige OEG wird nach und nach in das SGB XIV eingeordnet. Auch Menschen, die sexualisierter Gewalt in der Kindheit oder Jugend ausgesetzt waren, können Leistungen nach dem Opferentschädigungsgesetz beantragen. Das war in der Vergangenheit
oftmals mit Schwierigkeiten verbunden. Welche Möglichkeiten gibt es dennoch für diese Zielgruppe, welche Dinge haben sich in den letzten Jahren geändert und was für Veränderungen werden noch kommen.

Dazu referiert und berichtet Frau Martina Cramer von Clausbruch. Sie ist die zuständige Leiterin im Versorgungsamt des LaGeSo Berlin. Nach ihrem Input steht Sie für Fragen zur Verfügung.

Bitte weist mögliche Interessent*innen darauf hin. Eine Anmeldung zur Veranstaltung ist nicht erforderlich.

Donnerstag, 14. Juli 2022

Sommerpause vom 01.08. - 05.08.2022

Tauwetter geht in der ersten Augustwoche in die Sommerpause. Ab dem 08. August sind wir wieder erreichbar. 

Wir wünschen Euch eine gute Zeit!

Euer Tauwetter-Team

Donnerstag, 14. Juli 2022

Video: Scheidungsrecht für Kinder - Bootsfahrt

Von unserer Bootskundgebung am 15.5.2022 gibt es jetzt ein Video. Wir sind anläßlich des "Tags der Familie" mit der Anarche auf die Spree gefahren und haben die zahlreichen am Ufer versammelten Schaulustigen, Touristen und Spaziergänger*innen mit Redebeiträgen beschallt. Gefordert haben wird ein Scheidungsrecht für Kinder von ihren Eltern. Filmschnipsel von der Bootsfahrt und Ausschnitte von den Rredebeiträgen gibt es jetzt als Video.

Einen Vorschlag, wie so ein Scheidungsrecht ohne größere Probleme auch heute schon umgesetzt werden kann befindet sich hier.

Und eine ausführlicheren Bericht zu dieser Aktion gibt es natürlich auch.

Titel

Mittwoch, 11. Mai 2022

Bootskundgebung für ein Scheidungsrecht für Kinder von Eltern

Sonntag 15.5. 13:00 Uhr Oberbaumbrücke

Sexualisierte Gewalt gegen Mädchen* und Jungen* findet zum größten Teil in der Familie und dem unmittelbaren sozialen Umfeld statt. Gleichzeitig sind Kinder ihr Leben lang zu Unterhaltszahlungen für ihre Eltern verpflichtet, wenn diese bedürftig sind (z.B. im Pflegefall). Davon lässt sich nur mühsam befreien. Eltern konnten sich aussuchen ob sie Kinder in die Welt setzen und haben ein im Grundgesetz verankertes Recht auf Erziehung. Kinder werden nie gefragt, ob sie bei diesen Eltern leben wollen oder für diese aufkommen wollen.

Wir fordern deshalb ein Scheidungsrecht für Kinder von Eltern! Nicht nur, aber auch im Zusammenhang mit sexualisierter Gewalt!

Um der Forderung Nachdruck zu verleihen machen wir am internationalen Tag der Familie eine Bootskundgebung an der Oberbaumbrücke und vor der East-Side-Gallery, mit Transparenten, Musik und Redebeiträgen. Wenn ihr Lust habt zuzuhören und uns zuzujubeln *grins* kommt um 13:00 Uhr zur Oberbaumbrücke oder zur East-Side-gallery.

Freitag, 06. Mai 2022

Erste repräsentative Studie zur Häufigkeit von partnerschaftlicher Gewalt in Deutschland

Eine neue Studie zu Gewalt in intimen Partnerschaften in Deutschland ist jetzt veröffentlicht worden. Das Team u.a. von der Uni aus Ulm und vom SOFFI hat in einer repräsentative Stichprobe sowohl Männer als auch Frauen befragt und dabei in psychische Gewalt, körperliche, sexuelle Gewalt und ökonomische unterschieden. Zusätzlich wurden Faktoren abgefragt, die als Prädiktoren (Vorhersage) gelten.

„Insgesamt 57,6 % der weiblichen Teilnehmer und 50,8 % der männlichen Teilnehmer berichteten über Viktimisierung durch Intimpartner während ihrer Lebenszeit; die Geschlechterverteilung unterscheidet sich signifikant (Chi2=43,43; p<0,001). Von den verschiedenen dokumentierten Subtypen war psychische IPV (Intimate Partner Violence – Gewalt in intimen Partnerschaften) am weitesten verbreitet (53,6 % bei Frauen, 48,0 % bei Männern). Andere Formen schwankten zwischen 15,2 % (körperliche IPV) und 18,6 % (sexuelle IPV) für Frauen und 5,5 % (sexuelle IPV) und 10,8 % (körperliche IPV) bei den Männern. Alle Formen der Viktimisierung fielen regelmäßig zusammen, sowohl bei Frauen als auch bei Männern. Das Erleben von IPV war nicht nur signifikant mit dem weiblichen Geschlecht verbunden, sondern auch mit höherem Alter, Zeiten der Arbeitslosigkeit, Armut und IPV-Täterschaft.“ (Aus der Zusammenfassung, Übersetzung DeepL)

Leider gibt es die Studie bisher nur in English, aber sie lohnt sich wirklich zu lesen und wird hoffentlich auch auf Deutsch veröffentlicht. Zur Not mit einem Übersetzungsprogramm arbeiten :-).

Es fehlt anscheinend die Einbeziehung von Zufluchtwohnungen und Frauenhäusern in die befragte Stichprobe, die Zahl der betroffenen Frauen dürfte deshalb eher unterschätzt worden sein. Es ist auch nichts über Unterschiede zwischen homosexuellen und heterosexuellen Partnerschaften zu finden. Aber insgesamt ist die Arbeit für Deutschland bahnbrechend und wer weiß, was in späteren Veröffentlichungen noch alles berichtet wird.

Die Untersuchung liefert jedenfalls die ersten belastbaren Zahlen (5,5%) über die Betroffenenheit von erwachsenen Männern von sexueller Gewalt in Partnerschaften in Deutschland.

https://doi.org/10.1177/08862605221092066

Address

Tauwetter e.V.
Gneisenaustr. 2a  
10961 Berlin
030 - 693 80 07

Linguistic choice

Your Language

icons-sprache-smileicon gebaerdensprache

 
Cookie hint:

This website uses cookies in order to offer you an optimized web offer. Some of them are essential to the operation of the site, while others help to improve this site and the user experience. Please note that if you reject them, you may not be able to use all the functionalities of the site.